Bike 24- Dresden City Triathlon

Für mich war es der erste Triathlon dieses Jahr, für Ende Juni schon etwas spät, aber es gibt halt private und berufliche Sachen die viel Zeit in Anspruch nehmen. Nichts desto trotz wollte ich mir auch nicht gleich die OD (Olympische Distanz) vornehmen, sondern mir reichte die SD(Sprint Distanz).  Die Radstrecke und die Laufstrecke machten mir überhaupt keine Sorgen, da die Radstrecke mit 20km und die Laufstrecke mit 5km recht kurz waren, Sprint Distanz eben.

Aber die Schwimmstrecke mit 3,8km machte mir vor Start doch ein komisches Bauchgefühl, zumal ich zuvor noch nie in einem Fluss geschwommen bin. Aber laut Veranstalter ist die Strecke gefühlt etwas kürzer, da mit der Strömung geschwommen wird.

Mit einem Shuttlebus ging es dann auch an den Schwimmstart unterhalb des Blauen Wunders.

Die Qualität des Wassers war durch die am Vortag ergiebigen Regenschauer recht bescheiden mit allerhand Geäst und sonstigen Unrat, aber es war relativ warm mit 21°C.

Schwimmstart

Schwimmstart

Der Startschuss fiel dann pünktlich 11 Uhr, und nach 30 min schwimmen ging´s dann schon in die Wechselzone.

Schwimmen war super!

Schwimmen war super!

Rauf auf´s geliebte Rad und ab ging´s auf die 6,6km lange, flache und abgesperrte Runde mit teilweise gutem Gegenwind, die dreimal absolviert werden musste.

Rauf aufs Rad

Rauf aufs Rad

Nach 32min war dann auch die Radstrecke absolviert und es ging wieder in die Wechselzone- Laufschuhe an und ab auf die 5km Laufstrecke. Die Laufstrecke ging auf dem Elberadweg entlang bis zum Wendepunkt an der Augustusbrücke. Im Ziel angekommen konnte ich mich über einen Sonnenbrand auf den Schultern und den 5. Platz in meiner Altersklasse freuen.

Letztendlich hat es echt viel Spaß gemacht und das Schwimmen im Fluss hat mehr Spaß gemacht als im See, da es kein Schlagen und Treten beim Umrunden der Bojen gab, wie sonst üblich in Seegewässer.

Aber zum Glück hab ich nur die Sprint Distanz absolviert, da ich wahrscheinlich Probleme bekommen hätte beim Rad fahren und beim Laufen, nicht wegen der Kondition, aber wegen der Motivation. Runden fahren ist dann doch etwas Monoton und Laufen auf Asphalt ist auch nicht grad meine Lieblingsdisziplin, da ist mir eine schöne MTB Runde und ein Cross Lauf viel viel Lieber,die Cross- Triathlons kommen alle noch.

Aber davon abgesehen war die Verpflegung aller erste Sahne!

 

Sport Frei!

Mathias

 

Kommentare sind geschlossen.