Elbe-Labe Cup 2013

Ein Rennbericht von Christine Göldner

Der Cup ist eine Pokalwertung von 5 Straßen-Radrennen im Gebiet der Sächsisch-Böhmischen Schweiz. Die Besonderheit ist, dass die Radrennen auf deutscher und tschechischer Seite stattfinden.

Für mich als Frau interessant, da es eine Altersunterteilung gibt <40 / >40 Jahre und bergige Rennen sind.

Also wollte ich dieses Jahr bei den Einzelrennen mit dabei sein:

  • Janovsky trhak CR (Johnsdorfer Reißer) – Bergzeitfahren
  • Bergpreis Sebnitz-Hinterhermsdorf
  • Radrennen Struppener Dreieck
  • Wehlener Bergradrennen – Bergzeitfahren
  • Rund um Sebnitz – dieses Jahr ausgefallen, wegen Straßenbauarbeiten.

Leider gab es in diesem Jahr nur vier Wertungsrennen und der Abschluss bildete am Sonntag den 25.08. Wehlen, wo der Gesamtsieger der Pokalwertung auf dem gemütlichen Marktplatz gekürt wurde.

Ich finde diese Serie einfach prima:

  • die Orte liegen vor der Haustür (sind zum Teil mit dem Rad hingefahren),
  • herrliche bergige Landschaften,
  • sehr schöne Atmosphäre unter den Radfahrern (da man immer die gleichen Leute trifft).

Die Tschechen in Janovsky trhak geben sich so viel Mühe mit dem Zeitfahren, der ganze Bergdorf feiert und ist auf den Beinen. Es ist ein Genuss oben durch das Ziel zu fahren. Die Anmeldungen ist in einer typisch tschechischen Kneipe, riesen Kränze erhalten die Sieger -nur ein Nachteil: es dauert Stunden mit der Ergebnisauswertung („Man soll eben den Tag genießen, essen und feiern)!

In Hinterhermsdorf hat es wie aus Kannen geschüttet, seit Tagen regnete es. Wir hofften eigentlich auf eine Verschiebung des Rennens, aber nichts war. Das Wasser rann nur so die Straßen herunter und man war schon beim Einfahren pitschenass.

Dagegen war es in Struppen richtig heiß und windig. Der Kirchberganstieg, welchen man mehrmals nach der Anzahl der Runden bewältigen musste, hatte es in sich.

In Wehlen startete man einzeln vom attraktiven Marktplatz aus und war umgeben von vielen Urlaubern.

Ergebnis: 1. Platz (Frauen über 40)

Da ich mit einer Frau Punktgleichstand hatte, gab es in diesem Jahr zwei erste Plätze und keinen zweiten)!

FAZIT:

Wer gern Berge fährt, nicht weit weg möchte, sportlich gute Rennradatmosphäre liebt, dem sei der Elbe-Labe-Cup wärmstens zu empfehlen!

Großes Lob allen Organisatoren – DANKE

Unser Vereinskamerad Klaus Herzog belegte in seiner Altersklasse (über 61 Jahre) ebenfalls den ersten PlatzGlückwunsch

Kommentare sind geschlossen.