Das Rennen durch 37 Ortschaften

Endlich wieder Sonne am Start. Nach dem strömenden Regen auf den 150 km am Schleizer Dreieck gingen wir vergangenes Wochenende in Hannover an den Start. 6. Rennen im German Cycling Cup 2013.

Also auf nach Hannover und Nachgemeldet. Den Samstag ließen wir mir einen Stadtbummel in der Landeshauptstadt Niedersachsens und einen anschließenden Besuch beim Italiener ausklingen. Der Sonntag begann vielversprechend mit Sonnenschein aber starken Windböen. Die Konkurrenz immer im Blick ging es vom Maschsee ins Land hinaus über den Pass Holzmühle und den Nienstedter Pass (bei uns würde man sagen es war ein Hügel) insgesamt durch eine wunderschöne Gegend zurück nach Hannover. Durch 37 Orte auf breiten gesperrten Straßen mit tausenden Schaulustigen und hunderten gleichgesinnten – ein Hochgefühl des Radsports.

Die Entscheidung für uns viel am Nienstedter Pass. Christines Tempo konnte Ihre Rivalin bis zur Passhöhe nicht halten. Also ab – ohne zu Verschnaufen in die Abfahrt und nun auf den letzten 50 Km das Tempo hochhalten. Die kräftigen Windböen waren gegen uns. Wie es immer ist in der Gruppe von ca. 15 Fahrern gab es wenige die sich an einer Tempoarbeit beteiligten. Das bedeutete immer wieder vor und Führungsarbeit. Am Ende hat es sich aber gelohnt. Über 4 Minuten konnten wir der zweitplazierten abnehmen. Glücklich und zufrieden genossen wir die Zielatmosphäre.

Sieg bei Velo Challange Hannover, Ausbau der Führungsposition in der Master 3 Wertung und überraschend in der Gesamtwertung aller Frauen auf Platz 3. Radlerherz was willst du mehr.

Fortsetzung folgt

Kommentare sind geschlossen.