Bananenkreistour 2011

4. Bananenkreistour


… und wieder trafen sich rund 25 mutige Radfreunde um die Umrundung des Landkreises Görlitz in Angriff zu nehmen. Auf dem Plan standen also 245 km mit knapp 1100 hm.

Pünktlich um 07:45 Uhr setzte sich der Tross vor dem Rathaus Löbau in Bewegung. Das Wetter versprach dieses Jahr etwas abwechslungsreicher zu werden, also kein Kampf gegen Sonne und Hitze von über 30°C wie in den letzten Jahren.

Die Beine noch frisch und der Akku voll, ging es geschlossen über die ersten Hügel durch Oppach und Neugersdorf ins Zittauer Gebirge. Zu unserem Unheil, fing es bereits auf den ersten Kilometern an zu Regnen und verfolgte uns bis in die Berge. Bereits jetzt war jedem klar, dass es dieses Jahr kein Kampf gegen die Strecke, sondern gegen das Wetter werden würde.

In Hain angekommen lagen die schwersten Anstiege des Tages bereits hinter uns und es wartete der erste von drei Verpflegungspunkten. Unsere fleißigen Helfer haben wieder ganze Arbeit geleistet, so gab es wieder leckeren Kuchen, frischen Kaffee, reichlich Getränke und Bananen.

Der Regen hatte etwas nachgelassen und so ging es gut gestärkt durch Zittau, Ostritz, Hagenwerder Richtung Norden. Entlang des Neißeufers durch Görlitz hatte man wieder einen herrlichen Blick auf den Dom und die dahinter liegende wunderschöne Altstadt.

Bei Kilometer 115 im kleinen Ort Zodel stand die zweite Verpflegungspause auf dem Programm. In der Schule Zodel kochten unsere tüchtigen Helfer fleißig Nudel, mit denen wir unseren Akku wieder aufladen konnten. Mit einem Blick nach draußen wurde das Wetter leider nicht besser, denn die ersten kräftigen Wolkenbrüche brasselten hinab. Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch und so wurden wieder die Regensachen rausgeholt und rein ging es in die schwarze Wolkenwand. Noch nicht mal richtig auf dem Rad platz genommen fing der Platzregen auch schon an. Jetzt hatte es schon fast etwas von Tretboot fahren auf der Neiße als einer schönen Radtour. Unbekümmert ging es aber durch Rothenburg weiter.

Der Regen zog dem einen und anderen schon ziemlich viel Kraft und Konzentration aus dem Körper und so wurde uns bei Kilometer 136 ein Bahnübergang zum Verhängnis. Auf den nassen Bahnschienen rutschte ein Fahrer weg und riss noch einige weitere auf den harten Asphalt. Aber was kann man dazu nur sagen: „Hände gehören an den Lenker!“

Nach kurzem Wundenlecken ging es dann zum Glück für alle weiter.

Immer an der Neiße entlang durch Sagar führte uns die Tour nach Bad Muskau.

Unsere dritte Verpflegungsstelle wurde aus wettertechnischen Gründen 10km vor verlegt und am Ortsausgang Bad Muskau fand sich ein alter Einkaufsmarkt mit einem großen Vordach. Wieder gab es leckeren Kuchen und der Kaffee wärmte von innen.

Nach kurzem verschnaufen folgten wir unserer Route durch Gablenz und Schleife. Das Wetter meinte es ab jetzt gut mit uns, denn es hörte auf zu regnen und die Straßen wurden von Kilometer zu Kilometer trockener. Vorbei am Kraftwerk Bockberg und dem Bärwalder See ging es über Weißenberg auf den letzten Kilometern geschlossen Richtung Löbau.

Dietmar Jung (PSV GR) Sandro Göldner (RSV LÖB) Peter Hirsch (RSV BZ)

Der Schlussspurt zum Ortseingang Löbau ging wie auch letztes Jahr nach Görlitz.

Am Ende waren alle schon fast wieder trocken und glücklich über die geschafften Leistungen.

Ein Dank geht an alle Fahrer für die gute Disziplin auf der Straße und allen fleißigen Helfern, die für unser leibliches Wohl gesorgt haben. Vor allem auch unserem Team im Begleitfahrzeug ein herzliches Dankeschön.

Wir freuen uns schon auf die Bananekreistour 2012!

P.S.: Vielleicht ja dann zum Jubiläum mit Ziel auf dem Löbauer Berg!?

Ein Kommentar

  1. Thomas sagt:

    Was man noch erwähnen kann: Unser jüngster Mitfahrer war 17Jahre und der älteste mit 67 schon zum 4. Mal dabei. Das ist einfach Spitze.